Projekte im Überblick

Forschung und Entwicklung für die Industrie

In dieser Übersicht finden Sie gebündelte Informationen über unsere Forschungsprojekte und Entwicklungsarbeiten, die wir gemeinsam mit der Industrie oder Partnern aus der wissenschaftlichen Community durchführen.

Förderung erhalten wir beispielsweise von der Europäischen Union, von verschiedenen Bundesministerien wie BMBF, BMVI, BMWi und BMU sowie von den Landesministerien in Nordrhein-Westfalen wie dem Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie (MWIDE) und dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft (MKW). Dabei arbeiten wir eng mit den großen Einrichtungen der Forschungsförderung wie der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen »Otto von Guericke« (AiF), den Projektträgern Jülich (PtJ) und Karlsruhe (PTKA) oder der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH zusammen. Auch Projekte, die innerhalb interner Programme der Fraunhofer-Gesellschaft oder im Rahmen von Industriekooperationen von uns bearbeitet werden, können Sie hier finden.

Für die Suche können Sie beliebige Suchbegriffe wählen und den Suchzeitraum auf die Laufzeit der Projekte eingrenzen. Gerne lassen Ihnen unsere jeweiligen Ansprechpartner zu den Projekten weitere Informationen zukommen.

Abbrechen
  • value chAIn – KI-befähigtes Fehlermanagement in Wertschöpfungsketten

    BMWi-Projekt / Projektbeginn / 01. August 2021

    Ziel im BMWi-geförderten Konsortialprojekt »value chAIn« ist ein wertschöpfungskettenübergreifendes Fehlermanagement auf Grundlage intelligenter datenbasierter Systeme zur Entscheidungsunterstützung. Das System soll produzierende Unternehmen, im Projektverbund fokussiert auf die Nutzfahrzeugbranche, dazu befähigen, Entwicklungs- und Produktionsprozesse zu verbessern sowie die Leistung und Verfügbarkeit ihrer Produkte zu optimieren.

    mehr Info
  • Ziel im FQS-geförderten Forschungsprojekt »reQenrol« ist es, produzierende Unternehmen dazu zu befähigen, die Flexibilität ihrer Mitarbeitenden systematisch zu verbessern. Im Verlauf des Projekts soll ein Assistenzsystem entwickelt werden, das eine kompetenzgerechte Personaleinsatzplanung und arbeitsgebundene Schulung in der Produktion unterstützt. Zur Personaleinsatzplanung gibt das System Empfehlungen für eine kompetenz- und qualitätsgerechte Allokation der Mitarbeitenden zu verschiedenen Tätigkeiten.

    mehr Info
  • Ziel im Projekt ist es, Unternehmen dazu zu befähigen Hochleistungsdienste zu nutzen, die am Netzwerkrand betrieben werden. Die Technologien rund um die Netzwerkränder können in Anwendungen für Smart Cities, Robotik, öffentliche Sicherheit, Sensoren und Fertigung eingesetzt werden. Das Projekt »AI-NET-ANIARA« konzentriert sich auf die Anwendungsfelder rund um Sensorik und Produktionstechnologien.

    mehr Info
  • Additiv gefertigte Schleifscheibe

    Interne Designstudie / 01. Juni 2021

    © Fraunhofer IPT

    Im Rahmen einer Designstudie wurden Konzepte für additiv gefertigte Schleifscheiben entwickelt und umgesetzt, die die gezielte Zuführung von Kühlschmierstoff (KSS) durch den Schleifscheibenkörper in die Kontaktzone zwischen Werkzeug und Werkstück ermöglicht. Eine effektive Zuführung des KSS verhindert die als »Schleifbrand« bezeichnete thermische Schädigung des Werkstoffs. Das Designkonzept wurde in ersten Tests erfolgreich gefertigt.

    mehr Info
  • Additiv gefertigte Wasserstoff-Brennkammer im MicroMix-Design

    Internes Forschungsprojekt / 26. April 2021

    © Fraunhofer IPT

    In einem internen Forschungsprojekt haben die FH Aachen, das Fraunhofer IPT und die Präwest GmbH einen Prototypen einer additiv gefertigten Wasserstoff-Brennkammer hergestellt. Das Besondere ist das Design der Brennkammer: Das patentierte MicroMix-Verfahren verwendet im Vergleich zu herkömmlichen Verbrennungsprozessen mit einigen großen Flammen viele kleine Flammen. Dadurch wird der Ausstoß von Stickoxiden (NOx) deutlich reduziert bis auf das Niveau der fossilen Verbrennung.

    mehr Info
  • Wasserstoffleitprojekt / 2021

    H2GIGA: Verbund FRHY – ReferenzFabrik für hochratenfähige Elektrolyseur-Produktion

    BMBF-Projekt / 01. April 2021

    Zur Weiterentwicklung der Produktionstechnologien für PEM-Elektrolyseure entwirft das Fraunhofer IPT im Projekt »FRHY« gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten eine dezentrale Referenzfabrik als flexible, multidirektionale, technologieoffene Lösung für die Großserienfertigung. Im Projekt entwickeln die Partner neue Produktions- und Prüfmodule, die eine automatisierte Serienfertigung von Wasserelektrolyseuren für Anlagen bis in den Gigawatt-Bereich ermöglichen.

    mehr Info
  • Patientinnen, die ihre Brust durch Brustkrebs oder eine andere schwere Erkrankung verloren haben, können diese mithilfe von Implantaten dauerhaft und kosmetisch unauffällig rekonstruieren lassen. Die heute üblichen Silikonimplantate rufen jedoch häufig Abwehrreaktionen des Körpers hervor und können im schlimmsten Fall sogar reißen. Gemeinsam mit der BellaSeno GmbH entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT deshalb eine automatisierte Produktionsanlage für Brustimplantate aus einer Polymerstruktur, die eine Brustrekonstruktion aus Eigengewebe der Patientinnen ermöglicht.

    mehr Info
  • © Fraunhofer IPT

    Das Ziel des Projekts »CAMWear 2.0« ist die Entwicklung eines KI-basierten »Operator Empowerments«. Dieses System zur Entscheidungsunterstützung soll die Nutzer entlasten, indem es automatisiert den Verschleißzustand der Zerspanwerkzeuge erfasst und bewertet. Dadurch kann der Einsatz der Werkzeuge optimiert, die Wirtschaftlichkeit der spanenden Fertigung gesteigert und der Ressourcenverbrauch reduziert werden.

    mehr Info
  • © Fraunhofer IPT

    In enger Zusammenarbeit mit der Zerspanungsindustrie entwickelt das Projekt-Team des Forschungstransferprojekts »Quantify« eine Software, die auf Grundlage von Maschinendaten die Qualität komplexer Bauteile prognostizieren und frühzeitig auf Qualitätsmängel hinweisen kann. So lassen sich Prüfzeiten und Fertigungskosten senken.

    mehr Info