Ausgezeichnet: Fraunhofer IPT empfängt Wirtschaftspreis der Deutsch-Norwegischen Handelskammer

Pressemitteilung / 26.6.2017

Besondere Würdigung für gelungene internationale Zusammenarbeit erfuhr jetzt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen: Am 15. Juni 2017 überreichte der deutsche Botschafter in Oslo, Dr. Thomas Götz, den Wirtschaftspreis der Deutsch-Norwegischen Handelskammer an Dr. Odd Myklebust (Sintef) und Axel Demmer (Fraunhofer IPT). Jedes Jahr zeichnet die Deutsch-Norwegische Handelskammer mit dem Wirtschaftspreis Akteure aus, die gemeinsam länderübergreifend wirtschaftliche Impulse gesetzt und besondere unternehmerische Erfolge bewirkt haben.

© Foto Felix Reimann

Freude über die Auszeichnung der Deutsch-Norwegischen Handelskammer für Sintef und das Fraunhofer IPT: v.l.n.r. Dr. Odd Myklebust (Sintef), Axel Demmer (Fraunhofer IPT), Dr. Thomas Götz (Deutsche Botschaft in Oslo).

In seiner Laudatio lobte Thomas Götz die langjährige Kooperation zwischen Sintef und dem Fraunhofer IPT als ein hervorragendes Beispiel für die bilaterale Zusammenarbeit in den Themenfeldern Produktion, Materialien, ICT, Industriemanagement und Industrie 4.0. Er sei überzeugt, dass die Partnerschaft gerade in Zeiten der Umstellung der norwegischen Industrie hin zu Digitalisierung und Automatisierung den grenzüberschreitenden Wissens- und Erfahrungsaustausch fördern könne. Damit sei sie eine große Inspiration für viele andere Akteure im deutsch-norwegischen Wirtschaftsleben.

In einer kurzen Dankesrede betonte Axel Demmer im Namen der Fraunhofer-Gesellschaft, dass der Preis ein enormer Ansporn für weitere Kooperationen und Projekte, nicht nur im Themenfeld der Industrie 4.0, sei. So sehe er neben der Produktionstechnik auch die Öl- und Gasindustrie, die Meerestechnologie sowie die Aquakulturindustrie als mögliche Nutznießer auf norwegischer Seite.

Da auch die norwegische Industrie den digitalen Wandel forciert und vermehrt auf Automatisierung setzt, ist das Fraunhofer IPT mit seinen Kompetenzen rund um die Industrie 4.0 für den deutsch-norwegischen Markt ein begehrter Forschungspartner. So fand in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal eine Konferenz zum Thema »Industrie 4.0« in Oslo statt, die von Fraunhofer IPT, Sintef sowie der Deutsch-Norwegischen Handelskammer organisiert und von rund 70 Teilnehmern aus der norwegischen und deutschen Industrie besucht wurde. Neben Konzepten zur Beschleunigung der Digitalisierung in der norwegischen Industrie standen erste Erfolgsstorys und Best-Practice-Beispiele auf der Tagesordnung.

»Der Preis bietet Anreiz auch für zukünftige Aktivitäten und Projekte im Sinne der norwegischen und deutschen Industrie und Gesellschaft. Es gibt eine Reihe guter Ideen und ich hoffe, dass wir einige davon bis zum Ende des Jahres umsetzen können.«, so Axel Demmer nach der Preisverleihung.