High-Tech-Systeme für die Industrie 4.0: Fraunhofer eröffnet Project Center in den Niederlanden

Pressemitteilung / 23.1.2017

Am 23. Januar 2017 hat die Fraunhofer-Gesellschaft ihr erstes »Project Center« auf dem Campus der niederländischen Universität Twente eröffnet. Die neu gegründete Forschungseinrichtung trägt den Namen »Fraunhofer Project Center for Design and Production Engineering for Complex High-Tech Systems« an der Universität Twente – kurz: FPC@UT – und ist eine Kooperation des Aachener Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT, der Universität Twente und der Saxion University of Applied Sciences in Enschede. Die drei Partner haben sich zusammengeschlossen, um ihre Kompetenzen aus Forschung und Industrie grenzüberschreitend zu bündeln und die Entwicklung komplexer und anspruchsvoller Technologien und Systeme für die Industrie 4.0 sowohl auf deutscher als auch auf niederländischer Seite zu beschleunigen.

© Foto Gijs van Ouwerkerk

Oben: Maurice Herben, Geert Dewulf, Thom Palstra, Eddy van Hijum, Thomas Bergs, Fred van Houten Unten: Wim Boomkamp, Fritz Klocke, Victor van der Chijs

© Foto Gijs van Ouwerkerk
© Foto Gijs van Ouwerkerk

Intelligente Produkte und anspassungsfähige Industrieanlagen sowie energie- und ressourceneffiziente Produktionstechnologien, die durch vernetzte Kommunikationssysteme unterstützt werden, stehen seit mehreren Jahren für die Entwicklungen der Industrie 4.0. Allein in den Niederlanden wächst die High-Tech-Industrie beträchtlich und erzielt bereits jetzt einen Gesamtjahresumsatz von mehr als 27 Milliarden Euro.

Das neu gegründete FPC@UT soll auf den hohen industriellen Bedarf an technologischen Lösungen für diesen enormen Markt eingehen und Unternehmen damit den Zugang zu neuen Anwendungsfeldern erleichtern. Das Fraunhofer IPT trägt mit seiner langjährigen Expertise in der Entwicklung von Fertigungstechnologien und Maschinentechnik für die Industrie 4.0 nun auch in den Niederlanden dazu bei, dass die Forschungsergebnisse im FPC@UT direkt in marktfähige Produkte überführt werden können. Die Kooperation mit der Universität Twente und Saxion soll auf diese Weise die Wettbewerbsposition auf beiden Seiten stärken und eine marktorientierte Entwicklung der »Smart Industries« sowohl in Deutschland als auch in den Niederlanden weiter fördern.

Während der Eröffnungsfeier bekräftigten die Vertreter der drei Forschungseinrichtungen ihr großes Interesse an einer fruchtbaren Zusammenarbeit, die sich durch ihre jeweiligen Kompetenzen in den geplanten Forschungsprojekten gut ergänzen werde. Während der Startphase sollen nun zunächst fünf Pilotprojekte zu den folgenden Themen durchgeführt werden:

• Vorausschauende Wartung von Produktionsanlagen (»Predictive Maintenance«)
• Laserunterstütztes Umformen
• Herstellung kostengünstiger piezoelektrischer Mikrosysteme für Lab-on-a-Chip-Anwendungen
• Glasumformung auf Wafergröße für integrierte optomechanische Komponenten
• Direktaufbringung von Leiterbahnen im Laserdurchstrahlverfahren


Beteiligte Partner

• Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen, Deutschland
• Universität Twente, Niederlande
• Saxion University of Applied Sciences, Enschede, Niederlande

 

 

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen vereint langjähriges Wissen und Erfahrung aus allen Gebieten der Produktionstechnik. In den Bereichen Prozesstechnologie, Produktionsmaschinen, Produktionsqualität und Messtechnik sowie Technologiemanagement bietet das Fraunhofer IPT seinen Kunden und Projektpartnern angewandte Forschung und Entwicklung für die vernetzte, adaptive Produktion. Das Leistungsspektrum des Instituts orientiert sich an den individuellen Aufgaben und Herausforderungen innerhalb bestimmter Branchen, Technologien und Produktbereiche, darunter Automobilbau und -zulieferer, Energie, Life Sciences, Luftfahrt, Maschinen- und Anlagenbau, Optik, Präzisions- und Mikrotechnik sowie Werkzeug- und Formenbau.

Die Universität Twente ist eine moderne, unternehmerische Universität mit 3 300 Wissenschaftlern und Fachkräften und über 9 000 Studenten. Sie ist eine der führenden niederländischen Hochschulen in den Bereichen Technik, Natur- und Sozialwissenschaften, Verhaltensforschung, Management und Betriebswirtschaft. Der Campus der Universität Twente ist Heimat von zahlreichen Forschungsinstituten sowie dem Kennispark Twente, dem größten Innovationscampus der Niederlande: Mehr als 380 High-Tech-Unternehmen bringen hier Technologie und Wirtschaft zusammen und entwickeln innovative Produkte für den Weltmarkt.

Die Saxion University of Applied Sciences eröffnete ihren Campus in Enschede im Sommer 2015 und bietet 18 0000 Studierenden Studiengänge in Bereichen Business & Management, Naturwissenschaften, Design, Technologie sowie Sozial- und Gesundheitswesen. Mit zwei weiteren Standorten in Deventer und Apeldoorn zählt die Saxion University of Applied Sciences zu den größten Hochschulen der Niederlande. Durch ihre besondere Lage im Osten des Landes, eines Gebiets, das für seine High-Tech-Fertigungsindustrie bekannt ist, hat sich Saxion für die nächsten Jahre das Motto »Living Technology« zum Leitbild gemacht.