Industrie 4.0 in der globalen Wettbewerbsarena von morgen

Für die Zukunft der Produktion in Deutschland nimmt Industrie 4.0 eine herausragende Rolle ein. Die industrielle Wertschöpfung wird verändert und neue Geschäftsmodelle ermöglicht, wodurch sich neue Perspektiven für den Wirtschaftsstandort Deutschland ergeben.

Ziel des Forschungsvorhabens INBENZHAB war es, Optionen für die Gestaltung der industriellen Produktion in Deutschland zu entwickeln und Themenbereiche aufzudecken, in denen Chancen für eine deutsche Vorreiterrolle bestehen. Dazu wurde in einem ersten Arbeitsschritt Deutschlands Position im internationalen Vergleich in einem umfassenden internationalen Benchmark bestimmt. Anschließend wurden die zukünftigen Entwicklungen für die Produktion und ihr Umfeld sowie relevante Technologien vorausgedacht. Abschließend wurden strategische Handlungsempfehlungen zum Erreichen der Zielposition erarbeitet.

Die Ergebnisse des Forschungsvorhabens tragen zur erfolgreichen Gestaltung der transformatorischen Prozesse bei, die sich durch den Technologietrend »Internet der Dinge, Daten und Dienste« für den Produktionsstandort Deutschland ergeben. Das Vorhaben gibt Impulse und Entscheidungshilfen für die zukunftsorientierte Gestaltung von Forschung und Entwicklung im Kontext Industrie 4.0.

Das Forschungsvorhaben war eine Zusammenarbeit des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT mit der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften acatech, dem Heinz Nixdorf Institut (Universität Paderborn) und dem Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen.