Nichtkonventionelle Fertigungsverfahren und Technologieintegration

Wir entwickeln und optimieren nichtkonventionelle Fertigungsverfahren zur Lösung aktueller und zukünftiger produktions- und produktbezogener Herausforderungen. Zu diesen Verfahren zählen:

  • Lasertechnologien wie das Laserauftragschweißen, Laserhärten und Laserstrukturieren,
  • elektroerosive Technologien wie Funkenerodieren (EDM, kurz für electrical discharge machining) und elektrochemische Metallbearbeitung (ECM)
  • Wasserstrahlabtragen

Das Fraunhofer IPT verfügt über verschiedene Werkstätten, in denen Bauteile und Komponenten hausintern hergestellt und geprüft werden können. Unsere mit modernster Messtechnik ausgestatteten Labore unterstützen die Abteilungen bei ihren FuE-Projekten, etwa durch hochpräzise Messungen.

Darüber hinaus optimieren wir im Bereich Technologieorganisation Prozessketten und intergieren nichtkonventionelle Fertigungsverfahren wie Additive Fertigung, EDM/ECM und Wasserstrahlabtragen in diese. Unser Ansatz: Wir analysieren und bewerten wissenschaftlich die komplette Prozesskette, nehmen Anpassungen vor und integrieren die neue Technologien im Unternehmen. Bei unseren Untersuchungen betrachten wir neue Organisationsformen der Fertigung ebenso wie aktuelle Entwicklungen in den einzelnen Fertigungstechnologien, die die Effizienz in der Produktion steigern können.

Für alle nichtkonventionellen Fertigungsverfahren entwickeln wir anwendungsorientierte CAM-Module. Diese können problemlos in bestehende CAM-Lösungen integriert werden und gewährleisten den Transfer unserer Prozessexpertise in das Prozessdesign.

CAM-Software für Nichtkonventionelle Fertigungsverfahren

NCProfiler
© Fraunhofer IPT

Wir entwickeln Prozessketten für die Einzel- und Kleinserienfertigung, mit denen Unternehmen Fertigungstechnologien und -ressourcen effizient einsetzen können.

Mehr Informationen zum Thema

Technologieorganisation

Wir entwickeln CAM‑Lösungen für viele Einzeltechnologien, Prozesse und Produktionsanlagen in Industrie und Forschung, um nichtkonventionelle Fertigungsverfahren in bereits existierende Prozessketten einzubinden.

Mehr Informationen zum Thema