LiNaBioFluid – Laser-induced Nanostructures as Biomimetic Model of Fluid Transport in the Integument of Animals

Projektlaufzeit: 1.7.2015 bis 1.7.2018

Echse und Rindenwanze als Vorbild zur Funktionalisierung technischer Oberflächen – das ist die Idee des EU-Projekts »LiNaBioFluid«.

In beiden Fällen bewirken die einzigartigen Benetzungseigenschaften der feuchtigkeitserntenden Außenhülle, dass gezielt Flüssigkeit ohne Energie transportiert werden kann: In extremer Trockenheit lebende Echsen sind dazu in der Lage, Flüssigkeit durch feine Kapillaren unidirektional zum Maul zu transportieren. Rindenwanzen dagegen nutzen großflächige Benetzung, um sich bei Regen durch eine dunklere Farbe der Umgebung anzupassen.

Ziel des Projekts ist es, die vielversprechenden Effekte auf technischen Oberflächen nachzubilden. Mithilfe von Ultrakurzpulslasern werden durch Direktstrukturierung und Selbstorganisation hierarchische Mikro- und Nanostrukturen erzeugt, um die biomimetischen Strukturen für industrielle Anwendungen nutzbar zu machen. Die optimierten Benetzungseigenschaften könnten unter anderem Verschleiß und Reibung bei Verwendung von Schmierstoffen reduzieren.

Das interdisziplinäre Konsortium des Projekts »LiNaBioFluid« besteht aus sieben Partnern aus vier verschiedenen Ländern. Das Projekt wird im Rahmen des EU-Programms Horizon 2020 FET Open gefördert (Förderkennzeichen: 665337).

Partner

  • Koordinator: Institute of Electronic Structure and Lasers – Foundation for Research and Technology Hellas (Heraklion, Griechenland)
  • Instituto de Optica – Agencia Estatal Consejo Superior de Investigaciones Científicas (Madrid, Spanien)
  • Institute of Biomedical Mechatronics – Johannes Kepler University Linz (Linz, Österreich)
  • Institut für Biologie II – Rheinisch-Westfaelische Technische Hochschule Aachen (Aachen, Deutschland)
  • Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (Berlin, Deutschland)
  • High Tech Coatings GmbH (Laakirchen, Österreich)
  • Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT (Aachen, Deutschland)