dPart

»dPart« ist eine Toolbox, die die komplette Datenerfassung bis zur Datenvisualisierung umfasst.

dPart – Stabilere Zerspanprozesse für bessere Produkte

Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fertigungsprozessen wächst auch der Bedarf, weitere Potenzia­le der Informationsgewinnung und -verarbeitung auszuschöpfen. Bis heute fehlen Metho­den zur strukturierten Erfassung, Analyse, Verarbeitung und Visualisierung der Produktionsdaten, die ei­nen wirtschaftlichen und technologischen Mehrwert bieten. Die am Fraunhofer IPT entwickelte Software-Toolbox »dPart« optimiert Zerspanungsprozesse durch eie systematische Datenerfassung und –verarbeitung und ermöglicht die wirtschaftliche Fertigung auch anspruchsvollster Produkte.

Das »dPart«-Paket

  • Wissenschaftliche Untersuchung bestehender Prozesse
  • Entwicklung individueller Lösungen
  • Beratung
  • Software zur Datenakquise und Datenvisualisierung
  • Entwicklung von »Digitalen Zwillingen« durch Big Data Management

Mit »dPart« lassen sich für den Menschen abstrakte, nicht sichtbare Zusammenhänge komplexer Fertigungsprozesse abbilden. Prozesse können systematisch stabiler und effizienter ausgelegt werden – selbst bei hoher Komplexität, neuen Werkstoffen und Geometrien sowie wach­senden Anforderungen an die Einhaltung von Fertigungsto­leranzen. Darüber hinaus lässt sich mit »dPart« der Aufwand nicht-wertschöpfender Prozesse wie Sichtprüfungen und dimensionaler Bauteilprüfungen deutlich reduzieren.

Von den Rohdaten zum »Digitalen Zwilling«

Rohdaten verschiedener Quellen werden in der »dPart«-Software zusammengeführt, synchronisiert und zu einem struk­turierten Datenpaket geschnürt. Durch physikalische und logische Modelle werden diese Daten zu einem »Digitalen Zwilling« weiterverarbeitet, der digital den gesamten Lebenszyklus (Design, Erstellung, Betrieb und Wiederverwertung) des Produktes abbildet. In weiteren Modellen werden die Prozess­zustandsgrößen weiterverarbeitet, um Bauteilzustandsgrößen zu berechnen, beispielsweise Abweichungen, die durch Werkzeugabdrängung verursacht werden

Big Data Management: Komplexe Wirkzusammenhänge von Fertigungsprozessen verstehen

Durch das sogenannte Big Data Management können wir die gespeicherten Daten einer Vielzahl »Digitaler Zwillinge« analysieren und daraus Ursache-und-Wirkungszusammenhänge formulieren. Diese Zusammenhänge können wir in Form von Modellen nutzen, um das digitale Abbild des Werkstücks immer weiter zu verfeinern. Damit Bediener von »dPart« die Kontrolle über die Datenanalysen behalten, werden die Daten des »Digitalen Zwillings« direkt am CAD-Modell visualisiert oder in Diagrammen zusammengeführt.