Polarisationssensitive OCT

Spannungen sichtbar machen!

Messsysteme für die optische Kohärenztomografie (OCT) bieten aufgrund ihrer hohen Auflösung und Messgeschwindigkeit großen Mehrwert in der medizinischen Diagnostik. Die polarisationssensitive OCT (PS-OCT) erweitert das Verfahren, indem die individuellen Polarisationseigenschaften von Proben ausgewertet werden. So weisen kollagenhaltige Gewebe, wie beispielsweise Knorpel, eine starke Doppelbrechung auf, die mit der PS-OCT gemessen und ausgewertet werden kann. Darüber hinaus können Veränderungen in der Gewebedichte und -elastizität sowie der mechanischen Belastung durch die PS-OCT einer funktionalen Prüfung unterzogen werden.

Das Fraunhofer IPT befasst sich mit der Entwicklung von PS-OCT Systemen in den Ausprägungen Spectral Domain und Swept-Source sowie der dafür nötigen polarisationssensitiven Messköpfe. Darüber hinaus entwickelt das Fraunhofer IPT gemeinsam mit klinischen Partnern Auswertungsparameter, die die funktionalen Aspekte der untersuchten Probe repräsentieren und integriert die erforderlichen Algorithmen in die Auswertungssofware.

Unser Leistungsangebot:

  • Entwicklung individueller PS-OCT-Systeme (im Spectral Domain und Swept Source Verfahren)
  • Implementierung individueller Signal- und Bildverarbeitungsalgorithmen
  • Systemintegration
  • Durchführung präklinischer Machbarkeitsstudien
  • Entwicklung von Prüfständen für die Funktionaldiagnostik (z.B. Indentationsvorrichtung)

Anwendungen

Knorpeldiagnostik

Mit der PS-OCT können frühe Schädigungszustände des Knorpels aufgespürt werden, so dass eine vollständige Ausheilung ermöglicht wird.

Elastographie

Die PS-OCT Messung ermöglicht bei gezielter mechanischer Belastung der Probe eine nicht-invasive, volumetrische Bestimmung der Elastizitätseigenschaften.