CAx-Prozessketten

© Fraunhofer IPT

Die Fertigung und Reparatur von Bauteilen für den Werkzeug- und Formenbau erfordern eine Abfolge unterschiedlicher Prozesse wie die Vermessung des Bauteils, Laserbearbeitung, spanende Bearbeitung oder elektroerosives Abtragen. Damit ist nicht nur viel Planung verbunden, sondern Verfahren wie die 5-Achs-Bearbeitung komplexer Geometrien ist ohne computerunterstützte Hilfsmittel heute nicht mehr denkbar. CAx-Systeme wie CAD und CAM unterstützen die Mitarbeiter computerbasiert bei der Planung und Durchführung dieser Fertigungsprozesse.

Üblicherweise finden die einzelnen Bearbeitungsprozesse auf unterschiedlichen Maschinenanlagen statt. Die Fertigungsdaten liegen dazu oft in unterschiedlichen Formaten oder Versionen vor. Durch diese Diskrepanz weisen die Zwischen- und Endprodukte Fehler auf, sind gänzlich unbrauchbar oder von minderer Qualität. CAx-Prozessketten verbinden diese einzelnen CAx-Systeme vom Design bis zur Fertigung und Qualitätssicherung. Das am Fraunhofer IPT entwickelte »CAx-Framework« bietet die softwaretechnische Grundlage zur Entwicklung von Softwaremodulen für adaptive CAx-Prozessketten. Die einzelnen Prozessschritte lassen sich in sogenannten »Functionblocks« implementieren und anschließend zu einer durchgängigen Prozesskette verbinden. So können beispielsweise die Prozesse Laserauftragschweißen und Fräsen zu einer durchgängigen CAx-Prozesskette verbunden und die Konsistenz der Daten während der gesamten Produktlebensdauer sichergestellt werden.