Entwicklungen für die Produktion von morgen

Eine wichtige Grundlage für Beschäftigung, Wohlstand und soziale Stabilität der Gesellschaft beruht zu weiten Teilen auf einem deutlichen Vorsprung durch Produkt- und Prozessinnovationen. Heute heißt es mehr als je zuvor, bestehende technologische Grenzen zu überwinden, anpassungsfähige und vernetzte Prozesse, Produktionssysteme und Organisationsformen für die Produktion zu entwickeln und diese in die Praxis einzuführen.

Doch was bedeuten die aktuellen Trends bereits heute für den Anwender in der Produktion? Und welche neuen Entwicklungen sind für die kommenden Jahre besonders erfolgversprechend?

Hier finden Sie einen Überblick über unsere Arbeiten zu den Trends der Produktionstechnik, mit denen wir uns am Fraunhofer IPT schon jetzt vorrangig befassen – damit wir für Sie die richtige Produktionslösung finden; nicht nur in Form einzelner Technologien, sondern eingebettet in die Prozessketten und Produktionssysteme von morgen.

Industrie 4.0 – Vernetzte, adaptive Produktion

Digitalisierung und Vernetzung der Produktion prägen die »Vierte industrielle Revolution«. Schlagworte wie das »Internet der Dinge und Dienste« und »Cyber-physische Produktionssysteme« verheißen eine zunehmende Vernetzung autonomer und selbstoptimierender Produktionsmaschinen mit intelligenten Produkten, die hochgradig individuell gefertigt werden. Unternehmen, deren Ziel es ist, im hart umkämpften Wettbewerb auf globalen Märkten zu bestehen, müssen sich schon heute darüber Gedanken machen, welche Rolle sie in der »Industrie 4.0« morgen spielen wollen.

Additive Manufacturing

© Foto Fraunhofer IPT

Additive Manufacturing – in der öffentlichen Diskussion auch als 3D-Druck bekannt – nimmt weltweit einen immer stärkeren Einfluss auf Geschäftsprozesse. Als eine der Schlüsseltechnologien der digitalisierten Produktion im Sinne von Industrie 4.0 wird Additive Manufacturing bestehende Wertschöpfungsketten verändern und neue Geschäftsmodelle hervorbringen.