Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie

Konsortialstudie startet: Branchenübergreifende Erfolgsrezepte für das Technologiemanagement

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen sucht gemeinsam mit namhaften Industrie- und Forschungspartnern aktuelle Erfolgsbeispiele für das Technologiemanagement europäischer Unternehmen: Ziel der breit angelegten Vergleichsstudie ist es, gemeinsam mit einem Industriekonsortium von Mai 2016 bis Januar 2017 exzellente Vorgehensweisen in der industriellen Praxis zu ermitteln. Interessierte Unternehmen können sich jetzt für die neue Runde als Konsortialpartner anmelden.

In regelmäßigen Konsortial-Benchmarking-Projekten suchen das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen, das INC Invention Center und die KEX Knowledge Exchange AG erneut aktuelle Erfolgsbeispiele für das Technologiemanagement europäischer Unternehmen. Ziel der breit angelegten Vergleichsstudie ist es, gemeinsam mit einem Industriekonsortium von Mai 2016 bis Januar 2017 exzellente Vorgehensweisen in der industriellen Praxis zu ermitteln. Beim vergangenen Konsortial-Benchmarking im Technologiemanagement im Jahr 2013 zeichnete das Fraunhofer IPT abschließend die Oerlikon Leybold Vacuum GmbH, die 3M Deutschland GmbH, Rolls Royce PLC, Johnson Controls Automotive Seating sowie die Infineon Technologies AG aus.

Erprobtes Verfahren deckt die besten Vorgehensweisen im Technologiemanagement auf

Die Methode des Konsortial-Benchmarkings hat sich in zahlreichen Vorgängerprojekten bewährt: Ein branchenübergreifendes Industriekonsortium bringt seine Fragen rund um das Management von Technologien in das Projekt ein und benennt besondere Herausforderungen. Das Fraunhofer IPT und seine Forschungspartner greifen diese Themen in einer europaweiten Benchmarking-Studie auf. Anhand der Studienergebnisse und persönlicher Interviews wird eine Vorauswahl an Unternehmen getroffen, deren Vorgehensweisen im Technologiemanagement besonders gute Antworten auf die Fragen des Konsortiums liefern. Von den vorselektierten Unternehmen erstellen die Aachener Forschungspartner detaillierte Fallstudien, auf deren Basis das Konsortium anonymisiert fünf »Successful-Practice-Unternehmen« auswählt. Die Mitglieder des Konsortiums besuchen diese Unternehmen im Anschluss jeweils einen Tag vor Ort.

Die Unternehmensbesuche bieten den Mitweirkenden im Konsortium die Gelegenheit, Unternehmen, Bereiche und Abteilungen kennenzulernen, die im Technologiemanagement exzellent aufgestellt sind. Diskussionen mit Fach- und Führungskräften vor Ort runden das Bild ab. Die Konsortialpartner können auf diese Weise neue Ideen und erfolgreiche Abläufe in den eigenen Verantwortungsbereich übernehmen. Die Unternehmen mit dem besten Technologiemanagement werden vom während einer feierlichen Abschlusskonferenz im Frühjahr 2017 als »Successful-Practice-Unternehmen« ausgezeichnet.

Partner können noch einsteigen

Das Projekt startet am 12. Mai 2016 und dauert rund neun Monate. In diesem Zeitraum finden drei eintägige Treffen der Konsortialpartner statt sowie die fünf eintägigen Besuche bei den ausgewählten »Successful-Practice-Unternehmen«.

Social Bookmarks